EnglishDeutsch

Eric J. Engstrom

Eric J. Engstrom

Fellow
Berlin

Eric J. Engstrom studierte Geschichte, Mathematik, Wissenschaftsgeschichte und Renaissance Philosophie in Portland, Oregon (USA), München und Chapel Hill, North Carolina (USA), wo er 1997 zum Thema "The Birth of Clinical Psychiatry: Power, Knowledge and Professionalization in Germany, 1867-1914" promovierte. Seit 2008 ist er Mitglied der DFG-Forschergruppe "Kulturen des Wahnsinns (1870-1930)" am Lehrstuhl für Wissenschaftsgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin. Seine Forschungsinteressen umfassen Psychiatriegeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Universitäts- und Professionalisierungsgeschichte.

Ausgewählte Literatur

  • Eric J. Engstrom, "Topographies of Forensic Psychiatric Practice in Germany," International Journal of Law and Psychiatry 37.1 (2014): 63-70.
  • Eric J. Engstrom et al., eds., "The Politics of Suicide: Historical Perspectives on Suicidology before Durkheim," Special Issue of the  Journal of Social History 46.3 (2013).
  • Eric J. Engstrom, "Neurowissenschaften und Gehirnforschung," in: Geschichte der Universität zu Berlin, Disziplingeschichte: Transformation und Wissensordnung, edited by Heinz-Elmar Tenorth (Berlin: Akademie Verlag, 2010), 777-97.
  • Eric J. Engstrom, Clinical Psychiatry in Imperial Germany: A History of Psychiatric Practice (Ithaca: Cornell University Press, 2003).

 

Beitrag

Die "Wilden Männer" von Dalldorf: Emotionen an der Schwelle psychiatrischer Institutionen Mitte der 1880er Jahre in Berlin