EnglishDeutsch

Gian Marco Vidor

Gian Marco Vidor

Fellow
Berlin

Gian Marco Vidor promovierte in Geschichte und Anthropologie an der Universität Versailles (UVSQ), Paris und dem "Collegio San Carlo" (International School of Cultural Sciences) in Modena. Zwischen 2010 und 2013 war er MaxNetAging-Fellow am Max-Planck-Institut für Demographische Forschung in Rostock und Post Doc Fellow am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin, am Forschungsbereich "Geschichte der Gefühle", wo er auch seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter ist. In seiner Forschung untersucht er die Geschichte der Trauer im langen 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der Gefühle, die mit dem Verlust eines Kindes verbunden sind. Derzeit arbeitet er zusammen mit anderen internationalen Forschern an einem Projekt (Leitung Prof. Ute Frevert), das das Zusammenspiel von Gesetz und Emotion untersucht. Sein Teilprojekt untersucht die Rolle von Emotionen im Strafrecht in Italien im 19. und 20. Jahrhundert mit besonderem Fokus auf "Verbrechen aus Leidenschaft".

Ausgewählte Literatur

  • Gian Marco Vidor, "Ecrits pour les morts. Les graffitis et les messages sur papier dans les cimetières. Fragilité d’une source historique," in Les sources du funéraire en France. Perspectives et enjeux pour l’histoire de la mort, Bruno Bertherat, ed. (Avignon: Editions de l’Université d’Avignon, in press).
  • Gian Marco Vidor, "Emotions and Writing the History of Death. An interview with Michel Vovelle, Régis Bertrand and Anne Carol," Mortality, 20, 1, 2015, (on-line edition)
  • Gian Marco Vidor, "Satisfying the Mind and Inflaming the Heart: Emotions and Funerary Epigraphy in Nineteenth Century Italy," Mortality19, no. 4 (2014): 342-60.
  • Gian Marco Vidor, "La photographie post-mortem dans l’Italie du XIX et XX siècles: une introduction," in La mort à l'oeuvre. Usages et représentations du cadavre dans l'art, Anne Carol and Isabelle Renaudet, eds. (Aix-en-Provence: Presses Universitaires de Provence, 2013), 247-68.

 

Beitrag

Emotionale Stile und Allerseelen in Bologna (Italien) 1896